Häufig gestellte Fragen & Antworten zum Thema Grundbeitrag

Haben Sie sich für das kommende Semester zurückgemeldet? Dann haben Sie Ihrer Hochschule auch 62 Euro für das Studentenwerk München überwiesen. Vielen Dank! Denn die Einnahmen aus den so genannten Grundbeiträgen der Studierenden sind ein wichtiger Bestandteil der Finanzmittel, mit denen das Studentenwerk jährlich seine vielfältigen, gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben erfüllt, die den Studierenden ein rasches und erfolgreiches Studium ermöglichen sollen.

Warum muss das Studentenwerk München den Grundbeitrag zum Wintersemester 2017/2018 erhöhen?

Für das Studentenwerk München ist es ein leider zwingend notwendiger Schritt zum Wintersemester 2017/2018 seinen Grundbeitrag zu erhöhen. Nachdem das Studentenwerk den Grundbeitrag innerhalb der letzten Jahre nicht angehoben hat, ist es nun umso dringender, den Betrag anzuheben, um die in den letzten Jahren gestiegenen Kosten auszugleichen. Denn neben den stetig zurückgehenden staatlichen Zuschüssen gibt es nur wenige Möglichkeiten für die Studentenwerke Einnahmen zu generieren, die wiederum aber für die Kostendeckung notwendig sind.

Warum muss das Studentenwerk München den Beitrag gleich um 10 Euro erhöhen?

Mit der Erhöhung des Grundbeitrags auf 62 Euro liegt das Studentenwerk München nach wie vor unter dem Bundesdurchschnitt von rund 68 Euro (WiSe 2015/2016). Die Erhöhung um 10 Euro gibt dem Studentenwerk eine gewisse Planungssicherheit.

Was macht das Studentenwerk München mit dem Geld, das es über den Grundbeitrag einnimmt?

Von den Mehreinnahmen pro Jahr werden jedes Jahr große Summen für den Wohnheimbau, für den Ausbau der Beratung und des Bereichs Studieren mit Behinderung, für den Ausbau der Kinderbetreuung und für den Ausbau der Verpflegungseinrichtungen sowie den Ausgleich sinkender Zuschüsse eingesetzt.

Warum muss ich den Grundbeitrag bezahlen, obwohl ich gar keine Dienste des Studentenwerks in Anspruch nehme?

Die Grundbeiträge gehen zurück auf die Idee der Solidargemeinschaft, aus der die Studentenwerke ursprünglich entstanden sind. Nach diesem Prinzip zahlen alle Studierenden aus Solidarität den gleichen Grundbeitrag und dabei spielt es keine Rolle, ob und in welchem Umfang sie die Leistungen des Studentenwerks beanspruchen. So kann es sein, dass ein Studierender während seines Studiums nie in die Mensa geht, kein BAföG erhält, nicht im Wohnheim wohnt und kein Kind in eine unserer Kinderkrippen bringt und dennoch den vollen Grundbeitrag entrichten muss. Denn es gibt andere Studierende, die in den Genuss all dieser vergünstigten Angebote des Studentenwerks München kommen. Alle Studierenden legen sozusagen zusammen, um eine soziale Infrastruktur zu schaffen, die es allen Studierenden ermöglichen soll, mit gleichen Chancen ein Studium zu absolvieren.

Wann ist diese Regelung in Kraft getreten?

Der Verwaltungsrat des Studentenwerks München hat der Satzungsänderung im Umlaufverfahren zum 03.02.2017 zugestimmt. Am 06.02.2017 wurde die geänderte Satzung dann vom Vorsitzenden des Verwaltungsrats unterschrieben und ging am 07.02. den Hochschulen zu. Die Satzung tritt durch Bekanntmachung zum Wintersemester 2017/2018 in Kraft.