100 Jahre Studentenwerk München

Bundes-Hilfen für Studierende in akuten Notlagen

  • Kategorien: Finanzierung
  • Erstellt von:
  • Eingestellt am:
Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind, erhalten finanzielle Unterstützung.

Wir begrüßen sehr, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf die Forderungen des Deutschen Studentenwerks (DSW) und zahlreicher Studierendenverbände eingegangen ist und nun Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind, unterstützen wird. Die Bundesregierung stellt dafür neben einem zinslosen Einmaldarlehen den Studenten- und Studierendenwerken 100 Millionen Euro für deren Notfonds zur Verfügung. Das Studentenwerk München freut sich, die Finanzhilfen in naher Zukunft an die Studierenden im eigenen Zuständigkeitsbereich vergeben zu können.

Tobias M. Burchard, Geschäftsführer des Studentenwerks München: „Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck an einer Verfahrensweise, die es uns ermöglicht, die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel so schnell wie möglich an die Studierenden zu vergeben. Die konkrete Vorgehensweise klären wir mit dem Deutschen Studentenwerk ab.“ Sobald ein Verfahren zur Vergabe der Geldmittel gefunden ist, wird dies auf der Website des Studentenwerks München bekannt gegeben.

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler bezeichnete die Überbrückungshilfen der Bundesregierung als „wichtigen Schritt“: „Unsere Studentinnen und Studenten, die zum Beispiel nicht vom BAföG profitieren können und durch die Corona-Pandemie in Notlage geraten sind, haben jetzt mehr Planungssicherheit. Dieser Tag ist daher ein guter Tag für unsere Studentinnen und Studenten. Eine schnelle Hilfe zeichnet sich ab. Das gibt Sicherheit in unsicheren Zeiten.“

Mehrere Landes-ASten-Konferenzen kritisieren in ihrer Pressemitteilung die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung präsentierte Darlehenslösung (s.u.). Andererseits begrüßt Maximilian Frank, Sprecher der Landes-ASten-Konferenz Bayern die Aufstockung der Hilfsfonds der Studierendenwerke. „Es ist ein Erfolg der Studierendenvertretungen, dass nach über sechs Wochen die Forderung nach einer Soforthilfe in Form eines Zuschusses für bedürftige Studierende unabhängig von ihrem BAföG Anspruch auf der politischen Ebene zumindest in Teilen umgesetzt wurde. Uns ist weiterhin wichtig, dass die Förderung über die Nothilfefonds an keine weiteren Bedingungen geknüpft ist, ihre Höhe muss flexibel und im Maximalsatz existenzsichernd sein.“

Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerks:
www.studentenwerke.de/de/content/wichtige-bundes-hilfen-f%C3%BCr-notleidende

Informationen zu den Überbrückungshilfen des Bundes für Studierende in pandemiebedingten Notlagen:
www.bmbf.de/de/karliczek-wir-unterstuetzen-studierende-in-not-11501.html

Informationen speziell zum KfW Studienkredit:
https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Pressemitteilungen der Landes-ASten-Konferenz Bayern (LAK Bayern):
Studierende-in-Finanznot-Zuschüsse des BMBF_LAK Bayern 30.04.20

Soforthilfe-für-Studierende LAK Bayern 23.03.20