Finanzierung

Beitrag vorlesen und MP3-Download   Vorlesen

Wichtige Information

UPDATE (23.07.2021)

Die BaFin hat die Abwicklung der Konten angewiesen. Die Raten von Juli und August 2021 werden in den nächsten Tagen an die Betroffenen überwiesen. Neukund/innen, die bisher noch keine Auszahlung erhalten haben, werden gebeten, ihre Kontodaten der Aareal Bank mitzuteilen. Die BaFin bittet darum, neue Sperrkonten mit einem in Deutschland zugelassenen Kreditinstitut zu eröffnen, um eine Überführung der an BAM eingezahlten Gelder veranlassen zu können.

Die Ausländerbehörden sind durch das Bundesministerium des Innern für Heimat und Bau über den Fall informiert und wurden gebeten, dass den Kund/innen der BAM keine aufenthaltsrechtlichen Nachteile entstehen, wenn diese nachweisen können, dass sie rechtzeitig die Eröffnung eines neuen Sperrkontos bei einem anderen Anbieter beantragt und die Aareal Bank AG über die neue Kontoverbindung informiert haben.

Alle relevanten Informationen finden Sie auf den Seiten der BaFin.

Sollten auch Sie betroffen sein, wenden Sie sich bitte an die zuständige Aareal Bank unter student-verification@aareal-bank.com .

Wenn Sie Unterstützung benötigen, wenden Sie sich gern an unsere Studienkreditberatung oder Allgemeine und Soziale Beratung.

Zum Thema Sperrkonten ein aktueller Hinweis (Stand: 22.07.2021):
Einige internationale Studierende erleben aktuell Auszahlungsschwierigkeiten mit dem Sperrkonto-Anbieter BAM Bundesweites Anlagenmanagement UG. Nach aktuellem Kenntnisstand musste der Finanzdienstleister seine Dienste einstellen.

Für Studierende, die bei BAM derzeit nicht an ihr Geld kommen:
Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) ist eingeschaltet und hat laut Presse schon einigen Studierenden Teilbeträge überweisen können.
Wenn bei Ihnen als Studierende die Aufenthaltsverlängerung ansteht, empfehlen wir Ihnen, die von BAM bei Vertragsabschluss ausgestellte Bestätigung über das Sperrkonto einzureichen.

Einige betroffene Studierende haben eine zentrale E-Mail-Adresse eingerichtet, um sich miteinander zu vernetzen:  problems.with.bam@gmail.com . Dort können Sie als Betroffene auch mit anderen Betroffenen Kontakt aufnehmen.

Bevor Sie Ihr Studium in München beginnen, müssen Sie einer der wichtigsten Fragen klären: wie finanziere ich mein Studium? Schon bei der Einschreibung müssen Sie einen Finanzierungsnachweis  vorlegen, der belegt, dass Sie über die notwendigen Mittel für ein Studium in Deutschland verfügen ( Ab dem 1. Januar 2020 ca. 10.236 EUR pro Jahr, Stand: 10-2019). Der erhöhte Betrag gilt für alle Visa-Anträge, die ab dem 1. September 2019 gestellt werden.


Dabei sollten Sie unbedingt realistisch kalkulieren, denn die häufigste Ursache für den vorzeitigen Studienabbruch ausländischer Studierender in Deutschland ist die mangelhafte finanzielle Basis.

Sie können auch jemanden in Deutschland bitten, für Sie eine so genannte Verpflichtungserklärung zu unterschreiben. Damit macht er/sie die Zusage, die Kosten für Ihren Aufenthalt in Deutschland zu übernehmen. Das ist allerdings eine große Verantwortung für den- oder diejenigen, der diese Erklärung unterschreibt. Außerdem muss man persönlich mit einigen Unterlagen bei der zuständigen Ausländerbehörde erscheinen, um diese Erklärung zu signieren. Daher sollten Sie das vorher gut absprechen.