Informations actuelles et à télécharger

Lecture à haute voix et téléchargement de la page web en format MP3   Lecture à haute voix

Relevante Regelungen in der Corona-Pandemie

Fortführung des vereinfachten Zugangs zur Grundsicherung (in Kraft ab 23.11.2021)

Die Leistungen der Grundsicherung nach den SGB II/XII sollen weiterhin schnell und unbürokratisch zugänglich gemacht werden. Dazu gehören wie bisher die befristete Aussetzung der Berücksichtigung von Vermögen, die befristete Anerkennung der tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung als angemessen sowie Erleichterungen bei der Berücksichtigung von Einkommen in Fällen einer vorläufigen Entscheidung durch die zuständige Behörde. Diese Regelung gilt zunächst weiter bis Ende März 2022. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMAS.

 

Fortführung der erleichterten Vermögensprüfung im Kinderzuschlag (in Kraft ab 23.11.2021)

Um die Beantragung des Kinderzuschlags zu vereinfachen, wird die Vermögensprüfung weiterhin erleichtert. Eltern müssen demnach keine Angaben mehr zu ihrem Vermögen machen, wenn sie kein erhebliches Vermögen haben. Diese Regelung gilt zunächst weiter bis Ende März 2022. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

 

Fortführung des Entschädigungsanspruchs für Eltern (in Kraft ab 23.11.2021)

Der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Satz 1 IfSG für pandemiebedingt notwendige Kinderbetreuung (bspw. wegen geschlossener Kinderbetreuungseinrichtungen/Schulen oder Absonderung der Kinder) besteht bis zum Ablauf des 19. März 2022 fort. Eltern und Alleinerziehende erhalten in diesen Fällen eine Entschädigung von 67 Prozent des entstandenen Verdienstausfalls für längstens zehn Wochen pro erwerbstätigen Elternteil beziehungsweise 20 Wochen für Alleinerziehende. Der Maximalzeitraum von zehn beziehungsweise 20 Wochen muss nicht an einem Stück in Anspruch genommen werden, sondern kann über mehrere Monate verteilt werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

 

Ausdehnung der Sonderregeln zum Kinderkrankengeld (in Kraft ab 01.01.2022)

Gesetzlich krankenversicherte Eltern können auch im Jahr 2022 je gesetzlich krankenversichertem Kind für 30 statt bisher 20 Arbeitstage Kinderkrankengeld beantragen, Alleinerziehende für 60 statt bisher 40 Arbeitstage. Bei mehreren Kindern besteht der Anspruch je Elternteil für nicht mehr als 65 Arbeitstage, für Alleinerziehende für nicht mehr als 130 Arbeitstage. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des BMFSFJ.

Kinderzuschlag

Den Kinderzuschlag bekommen Eltern von studierenden Kindern, wenn sie genug verdienen, um für sich selbst zu sorgen, das Einkommen aber nicht oder nur knapp für die gesamte Familie reicht. Auf dieser Seite finden Sie alle notwendingen Informationen zum Kinderzuschlag.

Eine interaktive Berechnungshilfe steht Ihnen unter www.familienkasse.de mit dem KiZ-Lotsen zur Verfügung. Die Berechnungshilfe ermittelt einen möglichen KiZ-Anspruch schnell und einfach.
 

Kindergeld

An dieser Stelle erfahren Sie alles notwendige über das Kindergeld. Denken Sie daran das Kindergeld rechtzeitig zu beantragen, da eine rückwirkende Auszahlung nur für die letzten 6 Monate vor Antragsstellung möglich ist.
Angebote und aktuelle Informationen erhalten Sie unter www.familienkasse.de

Elterngeld - Neuerungen zum 01.09.2021

Mehr Teilzeitmöglichkeiten und flexiblerer Partnerschaftsbonus

Für Eltern, die während des Elterngeldbezugs und der Elternzeit in Teilzeit arbeiten, steigt die zulässige Arbeitszeit von 30 auf 32 Wochenstunden. Der Partnerschaftsbonus für die parallele Teilzeit beider Eltern kann künftig mit 24 - 32 Wochenstunden statt mit bisher 25 - 30 Wochenstunden bezogen werden. Zudem wird er an vielen Stellen vereinfacht und flexibler gestaltet. Während Eltern diesen bisher 4 Monate am Stück beziehen mussten, kann er demnächst zwischen 2 und 4 Monaten genommen werden, mit flexiblem Ausstieg und kurzfristiger Verlängerung.

Darüber hinaus verändert der Bezug von Einkommensersatzleistungen, wie bspw. Kurzarbeitergeld oder Krankengeld, zukünftig nicht mehr die Höhe des Elterngeldes Bisher hatte sich dadurch die Höhe des Elterngeldes reduziert.

 

Eltern von Frühgeborenen erhalten zusätzliche Elterngeldmonate

Wird ein Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Termin geboren, erhalten die Eltern einen zusätzlichen Monat Basiselterngeld. Wird das Kind acht Wochen zu früh geboren, gibt es zwei zusätzliche Basiselterngeldmonate, bei zwölf Wochen drei Monate und bei 16 Wochen vier. Die zusätzlichen Basiselterngeld-Monat können sie auch in ElterngeldPlus umwandeln und so noch länger Elterngeld beziehen. 

 

Verwaltungsvereinfachungen und Klarstellungen

Eltern mit geringen selbständigen Nebeneinkünften wird künftig ermöglicht, dass ihre Einnahmen im Elterngeld besser berücksichtigt werden. Wenn ihre selbständigen Nebeneinkünfte im Schnitt weniger als 35 Euro im Monat betrugen, können Eltern beantragen, dass allein ihre nicht-selbständigen Einkünfte in den 12 Kalendermonaten vor der Geburt für das Elterngeld berücksichtigt werden. Bisher galt für sie pauschal das Einkommen aus dem Kalenderjahr vor der Geburt. 

 

Anpassung der Einkommensgrenzen

Zukünftig sollen nur noch Eltern, die gemeinsam höchstens 300.000 Euro im Jahr verdienen, Elterngeld erhalten. Bisher lag die Grenze für Paare bei 500.000 Euro. Für Alleinerziehende liegt die Grenze weiterhin bei 250.000 Euro.

 

Weitere Details sowie Beispiele für Konstellationen und Berechnungen finden Sie auf dem Familienportal des BMFSFJ.

Stipendium für das erfolgreiche Studium mit Kind

Seit dem Wintersemester 2016/17 vergibt der Studentenhilfe München e.V. ein Stipendium für das erfolgreiche Studium mit Kind. Das Angebot ist speziell für in Vollzeit studierende Eltern konzipiert.

Mit Kind zu studieren ist nicht einfach. Daher hat der Verein Studentenhilfe e.V. speziell für diese Zielgruppe ein Stipendium ins Leben gerufen, das den erfolgreichen Studienabschluss studierender
Eltern sichern soll. Neben einer monatlichen finanziellen Förderung bis zu zwei Semester, werden die Stipendiaten zusätzlich durch die Beratung für Schwangere und Studierende mit Kind des Studentenwerks
München kompetent in allen Fragen des Studienalltags beraten und unterstützt. So wollen wir sichergehen, dass dem erfolgreichen Studienabschluss nichts im Wege steht.

Nähere Informationen zum Stipendium erhalten Sie hier.

Informationen zum Bayerischen Krippengeld

Voraussetzungen:

  • Das Kind hat das 1.Lebensjahr vollendet
  • Das Kind besucht eine BayKiBiG geförderte Einrichtung (Hinweis: Dies trifft auf alle Kitas des Trägervereins Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.V. zu)
  • Die Eltern zahlen Elternbeiträge für die Betreuung und Verpflegung, die nicht von öffentlichen Stellen (z.B.Jungendamt) übernommen werden
  • Die haushaltsbezogenen Einkommensgrenze von 60.000€ wird nicht überschritten. Für jedes weitere Kind, im Kindesgeldbezug, ehöht sich die Einkommensgrenze um 5.000€
  • Der Antragssteller ist personensorgeberechtigt (in der Regel die Eltern).

Höhe des Krippengeldes:

  • Max. 100€ pro Kind/Monat
  • Bei geringeren Elternbeiträgen wird das Krippengeld in Höhe der tatsächlichen Kosten gezahlt.

Nähere Informationen zum Bayerischen Krippengeld erhalten Sie HIER.

Studentenwerk

Das Studentenwerk bietet Ihnen Beratung rund um das Thema  "Studieren mit Kind".
Nähere Informationen erhalten Sie HIER.

Momentane Erreichbarkeit:
Unsere Sprechzeiten finden Do. von 14:00 bis 17:00 Uhr und Fr. von 10:00 bis 13:00 Uhr
vorübergehend unter der Rufnummer +49 89 38196-1510 statt.

LMU

Die Zentrale Studienberatung der Ludwig-Maximilians-Universität München bietet eine Beratungsstelle rund um das Thema "Studieren mit Kind an der LMU München".

Service Telefon 089/ 2180/3124
studierenmitkind@lmu.de

TUM

Der Familienservice der TUM berät Studierende dabei, Familie und Studium bestmöglich miteinander zu vereinbaren.

Ansprechpartnerinnen

Doris Halm
Familienservice für München und Garching
Tel: 089/ 289-22319; halm@zv.tum.de

Monika Laschinger
Familienservice Weihenstephan
Tel: 0174/ 6954895; familienservice@wzw.tum.de

Hochschule München

Schwangere und Studierende mit Kind an der Hochschule München können sich zur Beratung an das Familienbüro wenden. Mehr Informationen finden Sie auf folgender Webseite: www.hm.edu/familienbuero

Ansprechpartnerin

Judith Bub
Koordinatorin Stud. Angelegenheiten- Lernzentrum- Familienbüro für Studierende
Tel: 089/ 12651283; judith.bub@hm.edu

Réglementation tarifaire à télécharger

Consultez les informations détaillées sur les tarifs en vigueur dans nos crèches et jardins d'enfants.